Energieberatung

Wohngebäude, Nichtwohngebäude oder Mischgebäude... wir beraten Sie gern.

Die erste Wärmeschutzverordnung (WSCHVO) trat 1977 in Kraft mit dem Ziel den Energieverbrauch durch bauliche Maßnahmen zu reduzieren. In den Jahren 1984 und 1995 wurde diese Verordnung jeweils überarbeitet. Durch diese höheren Anforderungen wurden die Fenster dichter, es wurden Anforderungen an die Sanierung und ein zulässiger Heizwärmebedarf eingeführt. Erstmals machte man sich Gedanken zum sommerlichen Wärmeschutz.

Seit dem Februar 2002 gibt es die Energieeinsparverordnung. Die Anforderungen betrachtet man nun differenzierter und unter verschärften Gesichtspunkten. Man bestimmt nun nicht mehr allein den Wärmebedarf, sondern auch den Primärenergiebedarf, der darüber Auskunft geben soll wie effizient und umweltfreundlich die Anlagentechnik ist. In den Jahren 2004, 2007, 2009 und 2014 wurde diese Verordnung abermals überarbeitet und verschärft.

Das Einsparpotential ist groß. Wir helfen Ihnen gern bei Ihrer Planung. Denn einfach "drauflos" zu sanieren kann zu Problemen führen. Ein Gebäude ist als Ganzes zu sehen. Übersieht man Anschlüsse oder Details, an denen verschiedene Materialien aufeinander treffen, kann es zu Feuchteproblemen kommen, die eventuell zur Schimmelbildung führen.

Hier erhalten Sie weitergehende Informationen >>>
gehostet mit 100% Ökostrom von all-inkl.com

Dipl.- Ing. (FH) BDB Architektin Marion Höper - Sollingstraße 29A - 37603 Holzminden - Tel: 05531 . 1274968 | Impressum